Umgang miteinander

  • In unsere Schule gehen Kinder und Jugendliche aus vielen Ländern, die verschiedene Sprachen sprechen. Damit wir uns miteinander verständigen können, sprechen wir in der Schule Deutsch.
  • Außer mir besuchen noch viele Menschen die Birkenbachschule. Deshalb nehme ich Rücksicht auf andere, indem ich nicht herumschreie, nicht drängle und nicht renne.
  • In meiner Schule habe ich viele Möglichkeiten Höflichkeit zu zeigen. Es ist nicht schwer und freut jeden, wenn er freundlich begrüßt und verabschiedet wird. Auch ein höfliches „Bitte“ und ein zufriedenes „Danke“ hört jeder gern. Natürlich  lasse  ich  andere ausreden, bevor ich spreche.
  • Von Dingen, die mir nicht gehören, lasse ich die Finger weg. Finde ich etwas, das jemand verloren   hat, bringe ich dieses zum Hausmeister, denn der Besitzer ist froh, wenn er es wieder hat.
  • Ich behandle andere genau so wie ich selbst behandelt werden will. Daher nerve und beschimpfe ich niemanden und greife keinen körperlich an. Natürlich darf ich Spaß machen. Der hört jedoch sofort auf, wenn der Andere darunter leidet! Jemanden beleidigen, ihm drohen oder ihn erpressen ist kein Spaß.
  • Gegenstände, mit denen ich andere stören, gefährden, bedrohen oder verletzen kann, lasse ich zu Hause.
  • Wenn Angst machen, Diebstahl, Gewalt oder Zerstörung im Spiel ist, greife ich ein und informiere eine Lehrerin, einen Lehrer oder die Schulsozialarbeit. Das ist kein Petzen, sondern oft der erste Schritt zur Streitschlichtung oder gar zur Streitverhinderung.